Buchung offen

Webinar Entspannt durch wilde Zeiten? Die Pubertät des Hundes mit Sophie Strodtbeck

109,00  *

Enthält 19% MwSt.
Kostenloser Versand

Noch 32 Plätze frei

Webinar

mit Sophie Strodtbeck
Anmeldeschluss:
Datum:
Beginn:
Ablauf:
Adresse:
Geeignet für:

.

In keiner anderen Lebensphase verändert sich so viel, wie auf dem Weg vom Welpen zum erwachsenen Hund, und in keiner anderen Lebensphase werden so viele Grundsteine für ein gutes und entspanntes weiteres Hundeleben gelegt.

Alles bisher Gelernte wird nochmal auf weitere Gültigkeit hinterfragt, das Gehirn wird komplett umgebaut, und auch körperlich passiert einiges.

Die schlechte Nachricht: wie auf jeder Großbaustelle ist dieser Anschluss vorübergehend nicht besetzt und mit einem entsprechenden Pubertier wird das Hundehalterleben vorübergehend zur Herausforderung. Die gute Nachricht: die Pubertät ist ein Lebensabschnittsgefährte, sie geht vorüber! Und wer um die Vorgänge im pubertären Hundehirn weiß und die richtige Balance zwischen Konsequenz und Verständnis findet, wird danach zum richtig guten Team mit seinem Vierbeiner.

In diesem Webinar schauen wir uns die Entwicklung bis zur Pubertät und die Umbauarbeiten im pubertärem Hundehirn und -körper an, klären, welche Rolle die Sexualhormone spielen, besprechen das Zyklusgeschehen und die Auswirkungen einer Kastration in diesem Alter und gehen natürlich der Frage auf den Grund, was man beachten sollte, um möglichst gelassen durch die Pubertät des Hundes zu kommen.

 

.

Wir haben das Webinar auf 35 Teilnehmende begrenzt.

Dieses Webinar findet online mit ZOOM statt. Den Link zum Webinar teilen wir dir vor der Veranstaltung mit. Erforderlich für die Teilnahme am Webinar: PC- und Internetgrundkenntnisse, E-Mail-Adresse. Du benötigst auf deinem PC lediglich die Zoom-Software/-App und eine Internetverbindung. Eine Teilnahme via Smartphone und Tablet ist auch möglich, für ein uneingeschränktes Arbeiten empfehlen wir aber die Nutzung eines Laptops- bzw. Desktop PCs.

Anerkennung Tierärztekammern mit 6 Std: Schleswig-Holstein anerkannt und Niedersachsen beantragt